Page 1 sur 1 : 1 

20 ans de coopération transfrontalière sur l'air / 20 Jahre grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu Gunsten der Luftqualität

De mai à octobre, tous les premiers mercredis du mois, les membres français et allemands de l’association Garten//Jardin se rencontrent dans le jardin des deux rives à Strasbourg pour un Café//Kuchen. Ce mercredi en mai, l’association a invité Joseph Kleinpeter, directeur de l’ASPA (association pour la surveillance et l’étude de la pollution atmosphérique en Alsace) et Thomas Leiber du LUBW (Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg). À l’occasion de leurs 20 ans de coopération transfrontalière, ces deux ont organisé une mini-conférence. Depuis les années 80, les deux institutions observent la qualité de l’air dans la région de l’Eurodistrict et du Rhin supérieur. Leur but est de déjouer les tensions sociétales entre les parties prenantes en  dénouant la compléxité des contributions atmosphériques par l’expertise et par le dialogue transfrontalier.

Pour plus d’informations, écoutez le podcast ci-dessous ou consultez les sites internet de l’ASPA(www.atmo-alsace.net) et du LUBW (www.lubw.baden-wuerttemberg.de).

Les deux projets Interreg IV actuels BIOCOMBUST (www.biocombust.eu)  et Atmo-IDEE (www.atmo-idee.eu)  s’intéressent aux aspects sanitaires des émissions de particules et à la valorisation des cendres produites lors de la combustion de bois, de copeaux de bois et de granulés.

Le 24 mai, l’ASPA vous invite à un après-midi découverte à Schiltigheim.


Von Mai bis Oktober treffen sich die deutschen und französischen Mitglieder des Vereins „Garten//Jardin“ am ersten Mittwoch des Monats im Garten der zwei Ufer in Straßburg unter freiem Himmel zu Café und Kuchen. An diesem Mittwochnachmittag im Mai waren Joseph Kleinpeter, Direktor der ASPA (Association pour la surveillance et l’étude de la pollution atmosphérique en Alsace) und Thomas Leiber, Vertreter des LUBW (Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg) zu Gast, um anlässlich ihrer 20-jährigen, grenzüberschreitenden Zusammenarbeit eine „Minikonferenz“ abzuhalten. Seit den achtziger Jahren beschäftigen sich beide Einrichtungen mit der Luftqualität in der Region des Eurodistrikts (Gebiet Straßburg/Ortenau) und des Oberrheins.

Genaueres zu den Projekten finden Sie im unten stehenden Podcast, sowie auf den Internetseiten der ASPA (www.atmo-alsace.net) und des LUBW (www.lubw.baden-wuerttemberg.de).

Die beiden aktuell laufenden Interreg-IV-Projekte BIOCOMBUST (www.biocombust.eu) und Atmo-IDEE (www.atmo-idee.eu) beschäftigen sich mit dem Einfluss der Biomassenverbrennung auf die menschliche Gesundheit beziehungsweise mit dem Einfluss von neuen Industrieanlagen auf die Luftqualität im Eurodistrikt.

Am 24. Mai lädt die ASPA zum Entdeckungsnachmittag nach Schiltigheim ein.


Podcasts :

20_ans_de_cooperation_transfrontaliere_sur_lair_2.mp3
Lire le podcast
Télécharger le podcast

 

Überschwemmung, Laune der Natur oder Geschenk der Biodiversität?

Der Welttag des Wassers am 22. März ist eine gute Gelegenheit, die Problematiken zu beleuchten, die direkt mit dem Element Wasser verbunden sind: besonders Überschwemmungen. Der Studentenverein der Ecole Nationale du Génie de l’Eau et de l’Environnement de Strasbourg (ENGEES) veranstaltet vom 17. bis zum 20 März „A l’eau la Terre ici Strasbourg“ um sich der Herausforderungen bezüglich der Überschwemmungen bewusst zu werden.

 Ein Beitrag von Hanna Becker und Lucie Dupin

Programm

Mehr dazu: aleaulaterre.eu

 


La journée mondiale de l’eau le 22 mars, voilà une bonne occasion de mettre en lumière une problématique liée à cette ressource, les inondations. L’association AQUAeme des étudiants de l’ENGEES organise du 17 au 20 mars un cycle de manifestations « A l’eau la Terre ici Strasbourg » pour prendre conscience de l’aspect vital de cet élément au quotidien et des enjeux liés aux inondations.

Un sujet réalisé par Hanna Becker et Lucie Dupin

Programme

Plus d'informations : aleaulaterre.eu

 


 

Der Rhein tritt zunehmend oft über deine Ufer. Für die Menschen ist er Segen und Fluch zugleich. Studenten der ecole nationale du génie de l´eau et de l´environnement de strasbourg haben deshalb zum Thema „Überflutungen im Elsass“ eine Veranstaltungsreihe organisiert.

Auch auf deutscher Seite bemüht man sich, die Bevölkerung im Rheingebiet aufzuklären. Gemeinsam suchen Deutsche und Franzosen nach Möglichkeiten, die Überflutungsschäden gering zu halten. Wie kann man die Menschen im Rheingebiet schützen?

Ein Beitrag von Hanna Becker

 

Mehr dazu:

www.vigicrues.gouv.fr

www.prim.net

www.risquesmajeurs.fr


Podcasts :

Les inondations sont-elles positives ?
Lire le podcast
Télécharger le podcast
La journée mondiale de l'eau le 22 mars, voilà une bonne occasion de mettre en lumière une problématique liée à cette ressource, les inondations. Du 17 au 20 mars, l'association AQUAeme des étudiants de l'ENGEES organise un cycle de manifestations « A l'eau la Terre ici Strasbourg » pour prendre conscience de l'aspect vital de cet élément au quotidien et des enjeux liés aux inondations

Die zwei Gesichter des Rheins
Lire le podcast
Télécharger le podcast
Der Rhein tritt zunehmend oft über deine Ufer. Für die Menschen ist er Segen und Fluch zugleich. Studenten der ecole nationale du génie de l´eau et de l´environnement de strasbourg haben deshalb zum Thema „Überflutungen im Elsass“ eine Veranstaltungsreihe organisiert. Auch auf deutscher Seite bemüht man sich, die Bevölkerung im Rheingebiet aufzuklären. Gemeinsam suchen Deutsche und Franzosen nach Möglichkeiten, die Überflutungsschäden gering zu halten. Wie kann man die Menschen im Rheingebiet schützen?

 

Atomkraftwerke – Der Weg in eine „strahlende“ Zukunft

Nach der Katastrophe in Japan hat jetzt auch die Bundeskanzlerin Angela Merkel sieben Atomkraftwerke in Deutschland vorläufig vom Netz nehmen lassen. Aus aktuellem Anlass sollen alle Einrichtungen auf ihre Sicherheit hin überprüft werden.

Doch was genau wissen wir über die Atomkraftwerke in Deutschland? Was sind Vorteile und wo gibt es Risiken?

Der Atommüll, der heutzutage unter der Erde gelagert wird, braucht 40.000 Generationen, also ungefähr 1 Million Jahre, um unschädlich zu werden. Zum Vergleich: 80 Generationen vor uns kam Christus zur Welt.

Seit 1950 begünstigt der deutsche Staat die Atomlobby mit 194 Milliarden Euro, 100 Milliarden Euro sollen noch folgen. Diese staatliche Hilfe wird allein von Steuern finanziert, welche die Bürger in Hoffnung auf billigeren Strom tragen. Der Energiekonzern E-ON verdient bei 8 Jahren längerer Laufzeit seiner Atomkraftwerke übrigens 35 Milliarden Euro.

Hinzu kommt, dass solche Kraftwerke vom Gesetz aus keine Haftpflichtversicherung haben müssen, jedes Unternehmen für erneuerbare Energiequellen aber schon. Laut Experten gibt es unter den weltweit 430 Atomreaktoren kein einziges „sauberes“ und vollkommen sicheres Endlager. Die vorhandenen Zwischenlager die zur Zeit existieren, sind keine Dauerlösung und bedrohen die Umwelt und Bevölkerung: „Es könnte jeden Moment passieren, dass das rote Telefon klingelt.“, so einer der Verantwortlichen aus dem Zwischenlager Asse in Niedersachsen. Dort lagern zur Zeit 126.000 Fässer mit radioaktivem Müll. Seit 1988 hat das Grundwasser nachweislich Kontakt zu beschädigten Fässern. Diese Tatsache wurde jedoch  jahrelang selbst von der Regierung verschwiegen, sodass wir heute vor dem Problem stehen, dieses radioaktiv verseuchte Material erneut beseitigen zu müssen.

Dieser Vorfall zeigt, dass der Atomstrom ein enorm hohes Risiko mit sich bringt, da noch nicht einmal alle technischen Fragen beantwortet werden können. Denn was passiert, wenn in 10.000 Jahren geologische und klimatische Veränderungen unsere Abfälle zu Tage fördern? Ist es Zeit die Atompolitik erneut zu überdenken?

 

Für weitere Informationen finden Sie hier die Seite des Endlagers "ASSE", als auch die Seite des Bundesamts für Strahlenschutz. Hier gibt es zudem eine Karte, auf der die Radioaktivität in der Atmosphäre über Deutschland gemessen wird.

 

Résumé: Quarks und Co „Wohin mit dem Atommüll?“

 

Le thème de l’émission scientifique de la chaîne WDR “Quarks und Co” que nous vous proposons en vidéo, traite de l’énergie atomique, de ses risques et de la question du stockage adéquat des déchets nucléaires.

Premièrement est expliqué le processus de production de l’électricité par l’uranium et ses produits de fission. L’ avantage de ce métal lourd est que dans son état brut il n’est pas radioactif. Un kilo d’uranium contient la même énergie que 20.000 kilos de charbon. C’est pour cela que l’on s’appuie sur ses qualités écologiques. L’énergie nucléaire semble  bon marché, propre et sûre.

La vidéo rappelle que parmi les 430 réacteurs dans le monde, il n'existe pas un lieu de stockage définitif de ces déchets qui ne pose de problèmes pour l’avenir,  avec une incertitude quant aux prévisions du changement climatique et géologique de notre planète.

Très peu de matière radioactive suffirait à causer de grandes catastrophes pour l’homme et l’environnement. Donc on distingue trois sortes de déchets : les déchets légèrement radioactifs (tenues et outils de travail), les déchets moyennement radioactifs (appareils et constituants) et les déchets hautement radioactifs comme les barres des combustibles nucléaires. Ceux -ci ne représenteraient qu' 1% des déchets nucléaires mais contiendraient 99% de haute radioactivité. Pour se neutraliser complètement, ces matériaux dangereux devraient rester pendant un million d’années, soit 40.000 générations, cachés dans des mines souterraines.

Ensuite, la vidéo expose les subventions de l’Etat allemand effectuées en faveur des entreprises électriques qui représentent jusqu'à présent 203 milliards (date de la vidéo : novembre 2010). 100 milliards d’euros devraient suivre. Depuis 1955, l’énergie atomique est  en effet devenue une affaire de l’état.

Finalement, l’ancien lieu de stockage « Asse » est présenté, connu en raison de plusieurs incidents inquiétants. Les 126.000 tonneaux de déchets radioactifs sont en effet depuis 1988 en contact avec la nappe phréatique, cet qui représenteraient de grands risques.

 

Pour plus d'information consultez le site du  Endlagers "ASSE", ainsi que le site du Bundesamts für Strahlenschutz. On vous propose aussi une carte, sur laquelle est indiqué la radioactivité dans l'atmosphère sur l'Allemagne.

Constanze Knothe und Hanna Becker


 

A l'eau la Terre ? Ici Strasbourg !

Inondation, caprice de la nature ou cadeau de la biodiversité ?

AQUAeme, une association d’étudiants de l’Ecole Nationale du Génie de l’Eau et de l’Environnement de Strasbourg organise la seconde édition de l’événement A l’eau la Terre ? Ici Strasbourg ! du 17 au 20 mars prochains.

 La thématique retenue cette année, les inondations. A travers une palette de représentations alliant science, culture, nature et découverte, le but est de mener le grand public à une réflexion autour « du lien vital qui unit l’Homme et l’eau ».

 Le programme est disponible ici

Un événement à découvrir prochainement sur nos ondes, ReD est partenaire !

 Pour plus de renseignements et inscriptions :

www.aleaulaterre.eu

 


 

Überschwemmung, Laune der Natur oder Geschenk der Biodiversität?

 Der Studentenverein der Ecole Nationale du Génie de l’Eau et de l’Environnement de Strasbourg (ENGEES), AQUAeme veranstaltet vom 17. bis zum 20 März die zweite Ausgabe der Veranstaltung „A l’eau la Terre ? Ici Strasbourg !“

Dieses Jahr beschäftigt sich AQUAeme mit dem Thema Überschwemmung. Ziel ist es, das Publikum mit einer Mischung aus Wissenschaft, Kultur, Natur und Abenteuer näher an das Thema Menschen und Wasser zu bringen.

 

Hier finden Sie das Programm

 

Mehr Informationen und Anmeldungen unter www.aleaulaterre.eu


 

Minute développement durable - Réseau GDS

Défi énergétique, défi climatique, retrouvez la Minute développement durable sur ReD

Aujourd'hui : Comment un distributeur d'énergie peut-il agir pour la préservation de l'environnement ?

 

Interview et montage : Lucie Dupin


Podcasts :

Minute développement durable
Lire le podcast
Télécharger le podcast
Défi énergétique, défi climatique, retrouvez la Minute développement durable sur ReD. Aujourd'hui : comment un distributeur d'énergie peut-il agir pour la préservation de l'environnement ?

 

Dossier spécial 8.12 : Journée mondiale du climat

Puisqu'il faut attribuer un jour à chaque chose, le climat a hérité du 08 décembre. Bien que la prise de conscience ne doive pas se limiter à 24 heures dans l'année, ReD s'est emparé de cet anniversaire pour vous préparer un dossier multifacettes et multimédia.

Des conséquences du réchauffement climatique à certaines solutions envisagée, c'est par ici :

 

Contenu :

Analyse : Mehr als 1 Milliarde Umweltflüchtlinge im Jahr 2050. Wird das Klima neue Exilformen verursachen ?

Reportage: Manger c'est agir, pour une cuisine sobre en carbone

Témoignage : L'explorateur Benoît Kubiak témoigne des conséquences directes du réchauffement climatique à  travers un péril en Europe et en Asie

Un dossier proposé et réalisé par Lucie Dupin

 


Mehr als 1 Milliarde Umweltflüchtlinge im Jahr 2050. Wird das Klima neue Exilformen verursachen ?

Während die Zivilgesellschaft all ihre Kräfte gegen den Klimawandel und seine Auswirkungen auf die menschliche Flucht aufbietet, gewinnt der Begriff „Umweltflüchtlinge“auf der Tagesordnung an Bedeutung. Werden diese Flüchtlinge anerkennt ? Und kann man von Exil aufgrund des Klimas sprechen ?

 

Egal ob Dürre oder Überschwemmung, Erdbeben oder Sturmflut, Entwaldung oder Brand, kreuz und quer durch unsere Erde trägt die Klimaveränderung zu menschlichen Katastrophen bei. Die derzeitige Hungersnot in Niger oder die bedenkliche Flutkatastrophe in China stellen einen Teil der augenblicklichen Realität für millionen von Menschen dar, die ihre Heimat verlassen müssen. Endgültige Abfahrt oder temporärer Zustand ? Laut einer Studie der internationalen Migrationsorganisation waren 20 Millionen Menschen vom Klimawandel im Jahre 2008 betroffen. Sowohl Vertriebene als auch Flüchtlinge fliehen, um zu überleben. Dies scheint ihre einzige Lösung zu sein. Kann man jedoch von einem „ Exil aus klimatischen Gründen sprechen“ ?

 

Bereits 1985 wurde der Begriff „ Umweltflüchtlinge“ auf internationaler Ebene anerkannt. Diese Begriffsanerkennung durch das UN-Umweltprogramm stellt sozusagen die Problematik selbst auf die Tagesordnung. Obwohl das Phänomen an Bedeutung gewinnt, gibt es trotzdem noch keinen juristichen Rahmen, der die Umweltflüchtlinge angemessen berücksichtigt.

Ein unklarer Status

Internationale Flüchtlinge werden zwar durch die Genfer Konvention von 1951 geschützt, aber unter dem Begriff „Flüchtlinge” berücksichtigt der Text nur Verfolgungsgründe aus politischer, religiöser und ethnischer Sicht. Nicht im Geringsten wird gemäß dieser Konvention die Umwelt als Fluchtgrund genannt. „Damals gegen Ende des zweiten Weltkriegs war Klima von vornherein keine Besorgnis. Und es ist auch verständlich”, erklärt der Jurist Jean-François Dubost. Dennoch äußert sich der Rechtsexperte über die Änderung der Konvention : “Die Frage des Klimas hinzufügen würde zur politischen Ablegung der Eigenverantwortlichkeit der Staaten führen” behauptet Jean-François Dubost. Der Schutz der Umweltflüchtlinge durch die Genfer Konvention würde dazu beitragen, dass die Staaten selbst darauf verzichten würden, besondere klimatische Maßnahmen zu ergreifen.

Die Klimaflucht stellt eine Konsequenz mehrerer Faktoren dar.

Umweltsprobleme, die Umweltflüchtlinge zum Exil ermuntern, stammen sowohl aus natürlichen als auch aus menschlichen Aktivitäten. Diese Fluchtbewegungen könnten sogar, so eine Studie von Oxfam , bewaffnete Konfliktslagen in 46 Länder herbeiführen. Auf diese Weise entwickeln sich die Migrationsbewegungen zu Multifaktoren. Laut dem Jurist Jean-François Dubost wird es sogar „unmöglich sein zu wissen, ob die Menschen entweder vor dem Klima fliehen oder vor Konflikten oder vor beidem”. Der Anlass des Asylantrags wird nämlich nicht sehr oft hinterfragt.

Exil in der eigenen Heimat ?

Bevor die Umweltflüchtlinge die Flucht fremde Länder ergreifen, schauen sie sich zunächst nach anderen Gebiete in der eigenen Heimat um. Die Projektleiterin Chloé Altwegg-Boussac spricht vielmehr von „inneren Vertriebenen als Flüchtlinge. Die Klimaopfer wandern Schritt für Schritt, bleiben aber im Land. Oft werden die Grenzen nicht übertreten. Deswegen kann die Genfer Konvention auch nicht anwenbar sein” betont Chloé Altwegg-Boussac. Sie beschreibt sogar das Phänomen der Klimaflucht als „kollektiv”. Dies schließt jedoch nicht die Vorstellung eines klimatisch bedingten Exils aus. Aufgrund klimatischer Katastrophen sein Landschaftsgebiet zu verlassen bedeutet gleichzeitig eine Entwurzelung. Egal ob 15 oder 15.000 Kilometer entfernt, das Exil beginnt an dem Ort, an dem man ein neues Leben beginnen muss, um zu überleben.

Ob die Klimaveränderung langsam kommt und vorhersehbar ist, wie die Dürre in Sahel oder die Überschwemmungen in Bangladesch, oder unerwartet eintreten wie der tropische Sturm Katrina, die Rückkehr in die Heimat ist nicht immer möglich. Vor allem nicht, wenn das ursprüngliche Land unter endgültiger Zerstörung leidet. Schließlich kann man zusammen mit Jean-François Ploquin, Generaldirektor der Hilfsorganisation „Forum Réfugiés“, die Frage stellen, ob das Exil immer auf objektiven Gründen beruht. „ Exil hängt auch von subjektiven Gründen ab, die die Abfahrt bedingen“ gibt Jean-François Ploquin zu bedenken.

Lucie Dupin

 


Réduire ses émissions de gaz à effet de serre et ainsi lutter à son échelle contre le réchauffement climatique peut passer par l'assiette, c'est le concept de la cuisine sobre en carbone, pour une alimentation raisonnée.

Un reportage à découvrir en podcast ci-dessous

L.D

 


Témoigner des initiatives locales en faveur de la protection du climat et s'en faire le relais auprès des associations, des collectivités et des pouvoirs publics. Sensibiliser, informer, éduquer, telles sont les missions de Benoît Kubiak. Ce globe-trotter a entrepris un voyage entre deux continents sur près de deux ans. Europe, Asie, une foultitude de rencontres, une confrontation à la réalitié climatique et géopolitique qui rend le décompte des visas et des pays traversés impossible. Au final, ce sont des milliers de clichés, des bandes sons et des bobines que Benoît Kubiak a collectés comme autant de "témoins  climatiques" pour son projet multimédia Avenir Climat Info.

Ecoutez son témoignage en podcast ci-dessous

L.D

Plus d'informations sur l'initiative Avenir Climat de Benoît Kubiak

Photo : Droits Benoît Kubiak


Podcasts :

Dossier spécial journée du climat Manger c'est agir
Lire le podcast
Télécharger le podcast
Puisqu'il faut attribuer un jour à chaque chose, le climat a hérité du 08 décembre. Bien que la prise de conscience ne doive pas se limiter à 24 heures dans l'année, ReD s'est emparé de cet anniversaire pour vous préparer un dossier multifacettes et multimédia

Témoignage du changement climatique avec l'explorateur Benoît Kubiak
Lire le podcast
Télécharger le podcast
Puisqu'il faut attribuer un jour à chaque chose, le climat a hérité du 08 décembre. Bien que la prise de conscience ne doive pas se limiter à 24 heures dans l'année, ReD s'est emparé de cet anniversaire pour vous préparer un dossier multifacettes et multimédia

 

Page 1 sur 1 : 1