Divers

Revue de presse

Revue de presse bilingue du Master 2 ‘Politiques Européennes’ de l’IEP de Strasbourg - Semaine du 13 au 20 juin 2011, par Christa Ludwig

Zweisprachige Presseschau der Studenten des Masters 2 ‘Politiques Européennes’ des Institut d’Etudes Politiques in Strasbourg - 13. bis 20.Juni 2011, von Christa Ludwig


 

 

Vers une approche franco-allemande des relations diplomatiques ?

Du 6 au 10 juin, 106 jeunes diplomates (41 Allemands et 65 Français) ont participé à une formation commune s’inscrivant dans le cadre de l’Agenda franco-allemand 2020. Cette formation illustre la volonté des deux pays de poursuivre le rapprochement de leurs réseaux et d’intensifier les relations entre leurs personnels diplomatiques. Les grandes questions de politique étrangère ont également été abordées au cours de cette formation, de sorte à allier débat sur le fond et débat sur la méthode. Cette formation basée sur Paris a été suivie d’un déplacement conjoint à Bruxelles, au cours duquel les thèmes-clé de la politique étrangère de l’Union Européenne ont été discutés.

Plus d’informations

 

Ein erster Schritt in Richtung eines deutsch-französischen ‚savoir-faire‘ im Bereich der Diplomatie

Vom 6. bis 10. Juni haben 106 junge Diplomaten (41 Deutsche und 65 Franzosen) an einem Bildungsseminar im Rahmen der „Deutsch-französischen Agenda 2020“ teilgenommen. Dieses Seminar spiegelte den Willen der beiden Länder wider, ihre diplomatischen Netzwerke stärker zu verbinden und dabei die Beziehungen zwischen ihren Diplomaten zu vertiefen. Die Hauptthemen der aktuellen Weltpolitik wurden ebenfalls im Rahmen dieses Seminars besprochen. Die Teilnehmer haben sich deswegen sowohl mit methodologischen als auch mit inhaltlichen Elementen beschäftigt. Diesem Seminar, das in Paris stattfand, folgte eine gemeinsame Reise nach Brüssel: Anlässlich dieser Reise wurden die Hauptfragen der gemeinsamen europäischen Außenpolitik im Detail analysiert und besprochen.

Zusätzliche Informationen

 

*****

 

Débat franco-allemand sur l’introduction d’une taxe sur les transactions financières

Le 9 juin dernier, les députés de l’Assemblée Nationale et leurs homologues du Bundestag ont débattu simultanément de la question de l’introduction d’une taxe sur les transactions financières. De part et d’autre du Rhin, d’innombrables associations issues de la société civile se sont prononcées en faveur de l’introduction d’une telle taxe. Une taxe de l’ordre de 0,05% permettrait en effet de générer d’importantes recettes publiques : ces dernières pourraient être utilisées pour financer des politiques destinées à traiter durablement les problèmes sociaux et environnementaux qui frappent nos sociétés. Les sociétés civiles allemande et française font par ailleurs pression sur Berlin et Paris pour que la question de l’introduction d’une telle taxe soit également discutée à l’échelle européenne et dans le cadre du G20.

Plus d’informations

 

Deutsch-französische Debatte um die Einführung einer Finanztransaktionsgebühr

Am 9. Juni haben sich die französischen Abgeordneten der ‘Assemblée Nationale’ und die Mitglieder des deutschen Bundestags zeitgleich mit der Frage der Einführung einer Finanztransaktionsgebühr beschäftigt. In beiden Ländern haben sich unzählbare Vereine aus der Zivilgesellschaft für die Einführung einer solchen Gebühr ausgesprochen. Eine Gebühr von nur 0,05% würde nämlich massive Staatseinnahmen ermöglichen: Durch einen finanziellen Beitrag könnten diese eine nachhaltige Lösung der Umwelt- und Armutsprobleme unterstützen. Außerdem üben die Zivilgesellschaften beider Länder Druck auf die Regierungen in Paris und Berlin aus, damit die Frage der Einführung einer Finanztransaktionsgebühr auch auf europäischer Ebene sowie im Rahmen des G20-Gipfels besprochen wird.

Zusätzliche Informationen

 

*****

 

Faut-il réformer le système scolaire français en s’inspirant du modèle allemand ?

En France, la question de la réforme du système scolaire est une nouvelle fois au cœur des débats politiques. Le comité de réflexion créé par Luc Chatel (Ministre de l’Education National) a notamment préconisé un raccourcissement des vacances d’été, de sorte à alléger l’emploi du temps hebdomadaire des écoliers français. Comme de coutume, une comparaison entre les systèmes scolaires français et allemand a été établie. Les données actuelles de l’OCDE indiquant une nette augmentation du niveau scolaire en Allemagne, la France est plus que jamais décidée à s’inspirer de son voisin allemand pour réformer son propre système scolaire. Certains pédagogues allemands ont pourtant affirmé que l’amélioration du niveau scolaire en Allemagne n’était pas véritablement due à des changements structurels mais plutôt à des évolutions sur le plan psychologique.

Plus d’informations

 

Reform des französischen Schulsystems : Deutschland als Hauptmodel ?

In Frankreich ist die Frage der Modernisierung des Bildungssystems erneut zum Hauptthema der politischen Debatten geworden. Das von Luc Chatel (Minister für Bildung) gegründete Think-tank hat nämlich unter anderem eine Verkürzung der Sommerferien befürwortet, um den Wochenstundenplan der französischen Schüler ein wenig zu entlasten. In dieser Hinsicht wurde -wie schon öfters in der Vergangenheit- ein Vergleich zwischen dem französischen und dem deutschen Schulsystem hergestellt. Da die Daten der OECD zeigen, dass das Niveau der deutschen Schüler in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen ist, will sich Frankreich heute mehr als je zuvor von dem deutschen Schulsystem inspirieren lassen. Einige deutsche Pädagogen sind aber der Meinung, dass die Verbesserung des Niveaus der deutschen Schüler nicht mit strukturellen sondern mit psychologischen Veränderungen im deutschen Schulsystem zu verbinden sind…

Zusätzliche Informationen

 

 

 

 

Ressources complémentaires

0 commentaire

Votre commentaire

Pseudo * :

Email * :

Site web :

Anti-spam : laissez ce champ vide :

Votre commentaire * :

* = Champ obligatoire