Divers

Revue de presse

Revue de presse du Master 2 « Politiques Européennes » par Christa Ludwig

Presseschau des Masters 2 ʺPolitiques Européennes“ von Christa Ludwig

 

 

Dépenses publiques en France : il faut « copier la fourmi allemande »

L’Institut Thomas More, think tank d’obédience libérale, s’est penché sur le chantier de la convergence fiscale franco-allemande. Dans son étude comparative des dépenses publiques en France et en Allemagne, le groupe de réflexion met les économistes et les dirigeants de l’Hexagone en garde : si l’effort de convergence fiscale est salutaire, «l’arbre de la fiscalité ne doit pas cacher la forêt de la dépense publique. […] Notre dette publique est une poudrière. Si on n’arrive pas à maîtriser sa croissance, il y a un risque de dégradation de la note de la France ». Les chercheurs de l’Institut préconisent ainsi de prendre exemple sur la ‘fourmi allemande’ en matière de limitation des dépenses publiques, pour ouvrir la voie à une convergence fiscale approfondie.

Plus d’informations

 

Öffentliche Ausgaben in Frankreich: Die Regierung sollte dem Beispiel der „deutschen Ameise“ folgen

Das Thomas More-Institut, das als Anhänger des Liberalismus gilt, hat sich im Detail mit der offenen Frage der Steuerkonvergenz zwischen Deutschland und Frankreich beschäftigt. In einer komparativen Studie der öffentlichen Ausgaben beider Ländern lenkt das Institut die Aufmerksamkeit der Wirtschaftswissenschaftler und der französischen Regierung auf folgende Tatsache: Trotz der Wichtigkeit des Konvergenzprojekts „sollte man nicht den einzelnen Baum sondern den ganzen Wald sehen. […] Die Schulden der öffentlichen Hand sind wie ein Pulverfass. Wenn Frankreich es nicht schafft, sein Wachstum zu meistern, dann gibt es ein wahres Risiko: Die Schuldentafel des französischen Staates wird sich verschlechtern“. Laut den Forschern des Instituts sollte Frankreich im Bereich der öffentlichen Ausgaben dem Beispiel der ‚deutschen Ameise‘ folgen. Dies würde auch den Weg für eine vertiefte Steuerkonvergenz ebnen.

Zusätzliche Informationen

 

*****

 

L’Allemagne, future destination privilégiée des investissements étrangers en Europe ?

La semaine dernière, le célèbre cabinet Ernst & Young a publié un rapport relatif à l’attractivité des pays européens en matière d’IDE (investissements directs à l’étranger). Si la France reste la deuxième destination privilégiée des investissements étrangers en Europe, elle est de plus en plus nettement talonnée par l’Allemagne et pourrait bien perdre sa seconde place. En effet, alors que le nombre de projets d’implantations internationales en France a augmenté de 6% en 2010, d’autres pays comme la Pologne (40% de projets d’investissement en plus), l’Irlande (+37%) et l’Allemagne (+ 34%) ont très nettement le vent en poupe. Par ailleurs, 47% des investisseurs pensent que l’attractivité de l’Allemagne va s’améliorer au cours des 3 années à venir. Une prédiction qui pourrait bel et bien s’avérer auto-réalisatrice …

Plus d’informations

 

Ausländische Investitionen in Europa: Wird Deutschland bald zum bevorzugten Standort?

Letzte Woche wurde ein Bericht von Ernst & Young über die Attraktivität der europäischen Länder im Bereich der ausländischen Investitionen veröffentlicht. Obwohl Frankreich immer noch das zweit-beliebteste Ziel ausländischer Investitionen in Europa ist, könnte Deutschland seinen französischen Nachbarn bald überholen. In Frankreich ist die Zahl der Niederlassungen internationaler Firmen nämlich lediglich um 6% gestiegen. In anderen europäischen Ländern hingegen ist dieser Wert um ein Vielfaches gestiegen: Dies ist vor allem in Polen (+ 40%), Irland (+ 37%) und in Deutschland (+ 34%) der Fall. Außerdem sind 47% der Investoren davon überzeugt, dass Deutschland in den kommenden drei Jahren an Attraktivität gewinnen wird. Und diese Vorhersage könnte sich tatsächlich als selbst-verwirklichend erweisen …

Zusätzliche Informationen


 *****

 

Remise du prix parlementaire franco-allemand 2011

Le 21 mai dernier à Überlingen (Bade-Wurtemberg), Norbert Lammert, président du Bundestag, et Bernard Accoyer, son homologue français, ont remis ensemble le Prix parlementaire franco-allemand 2011. Du côté allemand, la prestigieuse distinction a été remise à Anne Kwaschik, historienne de la culture à l’Institut français de l’Université libre de Berlin, pour son livre La Sensibilité et l’Histoire : Robert Minder à la recherche de la mentalité allemande. Du côté français, ce sont Evelyne et Victor Brandts qui ont été récompensés pour leur ouvrage Aujourd’hui l’Allemagne. Créé en 2004, le Prix parlementaire franco-allemand jouit d’une notoriété grandissante et est doté de 10000 euros par lauréat ; il vient couronner des travaux scientifiques allemands et français qui contribuent à améliorer la connaissance réciproque des deux pays.

 

Plus d’informations

 

Verleihung des deutsch-französischen Parlamentspreises 2011

Am 21. Mai haben Bundestagspräsident Norbert Lammert und Bernard Accoyer, sein französischer Kollege, gemeinsam den deutsch-französischen Parlamentspreis des Jahres 2011 verliehen. Die Verleihung fand in Überlingen (Baden-Württemberg) statt. In Deutschland wurde die Kulturhistorikerin Anne Kwaschik für ihr Buch Auf der Suche nach der deutschen Mentalität. Der Kulturhistoriker und Essayist Robert Minder mit diesem angesehenen Preis geehrt. Auf der anderen Seite des Rheins wurde das Ehepaar Evelyne und Victor Brandts für sein äußerst pädagogisches und instruktives Buch Aujourd’hui l’Allemagne mit dem Preis ausgezeichnet. Dieser im Jahre 2004 eingeführte Preis wird immer berühmter und ist pro Vergabe mit 10.000 Euro dotiert. Er zeichnet jedes Jahr eine französische und eine deutsche wissenschaftliche Analyse aus, die zur gemeinsamen Entdeckung unserer beiden Länder beiträgt.

Zusätzliche Informationen

 

*****

 

L’Allemagne, invitée d’honneur du festival ʺLa Comédie du Livreʺ

Le festival littéraire ʺLa Comédie du Livreʺ s’est tenu les 27, 28 et 29 mai derniers à Montpellier. Les littératures de langue allemande étaient à l’honneur de ce rendez-vous au rayonnement européen. Pour célébrer le cinquantième anniversaire des liens étroits qui unissent les villes et les universités de Montpellier et Heidelberg, l’Allemagne a été conviée à l’évènement en tant qu’invitée d’honneur. Les tables rondes "Allemagne de l’Est et littérature de la chute du mur" ( avec Maxim Leo, Karsten Dümmel, Marcel Beyer et Ingo Schulze) et les tables rondes "Berlin, motif littéraire" (avec Marie Luise Scherer, Volker Kutscher, Zoran Drvenkar, Matthias Zchokke et Alban Lefranc) faisaient partie des manifestations incontournables de cette édition 2011.

Plus d’informations

 

Deutschland als Ehrengast des Festivals ʺLa Comédie du Livreʺ

Das literarische Festival ʺLa Comédie du Livreʺ fand zwischen dem 27. und den 29. Mai in Montpellier statt. Anlässlich dieser Europa-orientierten Büchermesse haben die deutschsprachigen Literaturen den Ehrenplatz eingenommen. Um das 50. Jubiläum der vertieften Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen Montpellier und Heidelberg zu feiern, durfte sich Deutschland als Ehrengast an dieser Messe beteiligen. Die runden Tische mit den Themen „Ostdeutschland und die Literatur über den Fall der Mauer“ (mit Maxim Leo, Karsten Dümmel, Marcel Beyer und Ingo Schulze) und „Berlin, literarisches Motiv“ (mit Marie Luise Scherer, Volker Kutscher, Zoran Drvenkar, Matthias Zchokke und Alban Lefranc) waren zwei Highlights dieses Festivals.

Zusätzliche Informationen

 

 

 


 

 

 

Ressources complémentaires

0 commentaire

Votre commentaire

Pseudo * :

Email * :

Site web :

Anti-spam : laissez ce champ vide :

Votre commentaire * :

* = Champ obligatoire