Divers

Revue de presse franco-allemande 20.12.2010

Presseschau der Woche des 20.Dezembers - Revue de presse de la semaine du 20 décembre

Anaïs Elbassil und Christa Ludwig (IEP Strasbourg)

 

Remise du premier prix franco-allemand des droits de l'homme "Antonio Narino"

 

Le 13 décembre 2010 a été décerné en Colombie le premier prix franco-allemand des droits de l'homme. Les ambassades des deux pays se sont associées dans l'organisation de ce prix annuel, ayant pour objectif "de récompenser les activités, projets nationaux ou internationaux ou individus sans distinction de nationalité qui se sont employés en Colombie à la promotion, la défense et la protection des droits de l’Homme, dans l’esprit de la déclaration universelle des droits de l’Homme de 1948". Le prix porte le nom d'Antonio Narino, haut personnage de l'indépendance qui fut le premier à traduire la Déclaration des droits de l’homme et du citoyen en espagnol. Le jury 2010 a choisi de récompenser l’Association des victimes pour la restitution des terres de la région de l’Uraba (nord de la Colombie), afin de marquer sa solidarité et son soutien aux victimes de la violence luttant pour la restitution de leurs terres spoliées par les groupes paramilitaires. Depuis le mois de mai, déjà deux membres de l'association ont été assasinés.

 

Pour plus d’informations : cliquez ici.

 

Verleihung des ersten deutsch-französichen Meschenrechtspreises "Antonio Narino"

 

Am 13 Dezember 2010 wurde in Kolumbien der erste deutsch-französische Menschenrechtspreis verliehen. Die Botschaften der zwei Länder haben für die Organisation dieses jährlichen Preises zusammen gearbeitet, um "nationale und internationale, individuelle oder kollektive, in Kolumbien durchgeführte Aktivitäten und Projekte im Zusammenhang mit der Verbreitung, Förderung, Verteidigung und dem Schutz der Menschenrechte zu belohnen, unabhängig von der Staatsangehörigkeit, im Sinne der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948." Der Preis trägt den Namen von Antonio Narino, Nationalheld der Befreiung, der als erster die französische Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte in Spanisch übersetzte. Der Preisträger 2010 ist die Organisation ASOVIRIESTI, welche in Uraba (Nord Kolumbien) für die Rückübereignung der von den paramilitärischen Gruppen beraubten Grundstücke kämpft. Zwei Mitglieder der Organisation sind als Opfer der Gewalt der Truppen ums Leben gekommen.

 

Zusätzliche Informationen hier

 

******

 

Nouveau convoi de déchet nucléaire passant la frontière franco-allemande

 

Le 15 décembre 2010 un nouveau convoi de déchet nucléaire a franchi la frontière franco allemande. Ayant servi à des expérimentations dans le sud de la France, le convoi devrait rejoindre jeudi Lubmin, dans l'ex-RDA, où les déchets doivent être stockés. Déjà la semaine dernière, plusieurs centaines de personnes avaient manifesté à Greifswald (Allemagne) contre l'arrivée prochaine de ce convoi, dont la date de départ et la feuille route étaient encore inconnues.

 

Ein neuer Castor-Transport überschreitet die deutsch-französische Grenze

 

Am 15. Dezember 2010 ist ein neuer Castor Transport über die deutsch-französische Grenze gefahren. Die vier in Süd Frankreich als Forschungseinrichtungen benutzten Castore sollten nächsten Donnerstag Lubmin erreichen. In Greifswald hatten schon letzte Woche Proteste stattgefunden.

 

******

 

Remise du prix européen des droits civiques des Sintis et Roms à Simone Veil

 

Le 16 décembre 2010 a été attribué à Simone Veil le prix européen des droits civiques des Sintis et Roms. La fondation Manfred-Lautenschläger et le centre de documentation et de culture des Sintis et Roms allemands ont ainsi choisi de récompenser l'ancienne présidente du Parlement européen pour son engagement permanent en faveur des deux minorités. La cérémonie a eu lien au Ministère des affaires étrangères allemand.

Plus d'information ici

 

Verleihung des Europäischen Bürgerrechtspreis der Sinti und Roma an Simone Veil

 

Am 16. Dezember 2010 wurde der Europäische Bürgerrechtspreis der Sinti und Roma an Simone Veil verliehen. Dieser von der Manfred-Lautenschläger-Stiftung, dem Zentralrat und dem Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma vergebener Preis ehrt die französische Politikerin und ehemalige Präsidentin des Europäischen Parlaments für ihre Verdienste um die rechtliche Gleichstellung der Sinti und Roma. Die Verleihung des Preises hat im Auswärtigen Amt stattgefunden.

 

Zusätzliche Informationen hier

 

 

******

 

L’IFRI lance le ‘Dialogue d’avenir franco-allemand 2011’

 

Il y a quelques jours, l’IFRI (Institut Français des Relations Internationales) a lancé en collaboration avec la Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik et la Fondation Robert Bosch la nouvelle édition du ‘Dialogue d’avenir franco-allemand’. Créé en 2007, ce projet vise à constituer un réseau transfrontalier de jeunes dirigeants français et allemands. Il concerne les jeunes diplômés ayant entre 25 et 30 ans et qui viennent d’entrer dans le monde de la politique, de l’économie, de l’ingénierie et des médias, mais également les doctorants. L’idée est de créer un réseau citoyen et professionnel franco-allemand, par le biais de conférences et tables rondes binationales, dans le but de montrer que la relation franco-allemande ne se réduit pas à ses aspects institutionnels mais se vit au quotidien à l’échelon de la société civile.

Plus d’informations ici

 

Das IFRI öffnet den „Deutsch-französischen Zukunftsdialog 2011“

 

Vor einigen Tagen hat das IFRI (Institut Français des Relations Internationales/Französisches Institut für Internationale Beziehungen) zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik und der Robert Bosch Stiftung den fünften „Deutsch-französischen Zukunftsdialog“ geöffnet. Das Ziel dieses 2007 eingeführten Projekts ist es, ein grenzüberschreitendes Netz von deutschen und französischen Regierenden und Unternehmern zu gründen. Er richtet sich an neudiplomierte Deutschen und Franzosen im Alter von 25 bis 30 Jahren, die seit kurzem im Bereich der Politik, der Wirtschaft, der Medien oder des Ingenieurwesen tätig sind. Das Ziel ist die Gründung eines deutsch-französischen bürgerlichen und professionellen Netzwerkes durch Konferenzen und runde Tische, um die Öffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen, dass die deutsch-französische Beziehung sich nicht auf seine institutionelle Dimension reduzieren lässt : sie ist eine tägliche Erfahrung und Realität auf der zivilgesellschaftlichen Ebene.

 

Zusätzliche Informationen hier

 

******

Collaboration parlementaire entre Nouveau Centre français et centristes allemands :

 

Le 15 décembre 2010, les députés du Nouveau Centre ont annoncé la création d’un groupe de travail commun avec des parlementaires centristes allemands. Cette configuration binationale devra permettre de discuter de la réforme de la fiscalité patrimoniale en France : cette réforme annoncée et préparée par le gouvernement à vocation à s’inscrire dans l’effort de convergence fiscale entre la France et l’Allemagne. Une configuration binationale est donc particulièrement pertinente au regard du contenu de la réforme et de ses enjeux.

 

Plus d’informations ici

 

 

Deutsch-französische Steuerrecht-Konvergenz : eine grenzüberschreitende parlamentarische Zusammenarbeit

 

Am 15. Dezember haben die Abgeordneten des französischen Nouveau Centre (die ehemalige UDF/“Union des Démocrates Français“-Zentrumpartei) die Gründung einer gemeinsamen Arbeitsgruppe mit deutschen Zentrumabgeordneten angekündigt. Diese bi-nationale Konfiguration soll zum Rahmen für eine Debatte über die Reform des französischen Vermögenssteuerrechtes werden. Diese Reform wird ein neuer Schritt auf dem Weg der Steuerrecht-Konvergenz zwischen Frankreich und Deutschland sein. Aufgrund dem Inhalt und der Ziele dieser Reform ist eine bi-nationale Konfiguration für diese Debatte besonders geeignet.

 

Zusätzliche Informationen hier

 

 

******

Angela Merkel assure qu’aucun Etat ne sera abandonné dans la zone Euro

 

Le 15 décembre dernier, dans le cadre du Conseil Européen de Bruxelles, la Chancelière allemande a affirmé qu’aucun pays ne serait laissé à l’abandon au sein de la zone Euro. Par ailleurs, elle a réaffirmé sa conviction en la capacité de l’Euro à tenir bon, citant l’exemple de crises financières passées et surmontées. Cette déclaration est intervenue après qu’un certain nombre d’Etats membres de la zone Euro ont mi-officiellement, mi-officieusement laissé entendre leur désir de sortir de la zone. Elle a également permis à la Chancelière de redorer quelque peu l’image de son pays, après de nouvelles accusations d’égoïsme national mettant à mal la cohésion de la zone.

 

Plus d’informations ici

 

 

Keine hinterlassene Staaten in der Euro-Zone, laut A.Merkel

 

Am 15. Dezember hat die deutsche Kanzlerin im Rahmen des europäischen Rates der Staats- und Regierungschefs versichert, dass kein Land innerhalb der Euro-Zone hinterlassen wird. Außerdem ist sie von der Fähigkeit des Euros, die Krise zu überwinden, überzeugt: vor ihren Kollegen hat sie dieses Argument durch Beispiele von vergangenen und überwundenen Finanzkrisen unterstützt. Diese Erklärung ist eine direkte Antwort auf die halb offiziellen, halb nicht-offiziellen Aussagen mehrerer Mitglieder der Euro-Zone, die ihren Wunsch, aus der Zone zu treten, geäußert haben. Für die Kanzlerin war dieser Erklärung auch eine Gelegenheit, um den Ruhm ihres Landes zu verbessern (nachdem ihr erneut vorgeworfen wurde, durch ihren nationalen Egoismus dem Zusammenhalt der Zone zu schaden).

 

Zusätzliche Informationen hier

 
0 commentaire

Votre commentaire

Pseudo * :

Email * :

Site web :

Anti-spam : laissez ce champ vide :

Votre commentaire * :

* = Champ obligatoire