Culture

Zweisprachigkeit im Elsass

Dans notre région frontalière, le bilinguisme est depuis longtemps un sujet important. Nommer ses avantages serait inutile tant ils sont connus par tout le monde. Le fait d’être bilingue permet une meilleure insertion sur le marché du travail, une communication avec l’autre facilitée et une culture générale plus riche. Devant ces arguments, il est incompréhensible de voir que le nombre d’apprenants a baissé durant les dix dernières années. François Schaffner, le président de l’association « René Schickele » nous explique ce développement sans nier que le bilinguisme est redevenu à la mode ces dernières années. Comme souvent, le point décisif est la politique d'enseignement.

Auteur: Vera Giebels, 09/12/09

 


Zweisprachigkeit ist gerade in unserer Grenzregion ein zentrales Thema. Eine Auflistung der positiven Aspekte von Mehrsprachigkeit erübrigt sich, sind sie doch allseits bekannt. Um nur einige zu nennen: bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt, problemlose Verständigung mit dem Nachbarn und Erweiterung des persönlichen Horizonts. Doch wie lässt es sich dann erklären, dass die Sprecherzahlen der Nachbarsprachen im Elsass seit dem 2. Weltkrieg immer weiter zurück gegangen sind? Francois Schaffner, Präsident der Rene-Schickele-Gesellschaft, hat eine Antwort darauf. Er lässt aber keinen Zweifel daran, dass in den letzten Jahren die Tendenz umgeschlagen ist und Zweisprachigkeit wieder "in" ist. Dreh- und Angelpunkt ist und bleibt, wie so oft, die Bildungspolitik.

Autor: Vera Giebels, 9.12.2009


 

Ressources complémentaires

Podcasts :

Reportage Zweisprachigkeit im Elsass
Lire le podcast
Télécharger le podcast
Seit einigen Jahren laufen die Bemühungen um Zweisprachigkeit im Elsass wieder auf Hochtouren. Eine Bilanz.

0 commentaire

Votre commentaire

Pseudo * :

Email * :

Site web :

Anti-spam : laissez ce champ vide :

Votre commentaire * :

* = Champ obligatoire