Culture

Dossier spécial Tomi Ungerer

 Un dossier réalisé par Hanna Becker et Lucie Dupin

"2011, année Tomi Ungerer" la ville de Strasbourg rend hommage à l'artiste pour ses 80 ans qu'il fêtera en novembre prochain

Retrouvez dans ce dossier un reportage sur l'image internationale de l'artiste pour la ville, réalisé par Lucie Dupin et un portrait rédigé par Hanna Becker

 


Ouverture du Musée Tomi Ungerer, 2, avenue de la Marseillaise  gratuitement du 08 au 10 avril 2011

Programme

Coup d'envoi dès le 07 avril, avec l'inauguration d'une sculpture d'après l'oeuvre de Tomi Ungerer dans le jardin du musée Tomi Ungerer à Strasbourg

8 avril-7 août : Exposition "Ogres, brigands et compagnie", livres pour enfants, Musée Tomi Ungerer

15 avril - 30 septembre : Exposition "der kleine Unterschied ", Offenbourg. Plus d'infos ici

Juillet-Août : Spectacle d'été de la ville de Strasbourg "Auquatique schow" qui intègre des images de Tomi Ungerer à Rive Etoile sur les bassins d'Austerlitz Dusuzeau

Septembre-Octobre : Concours de dessins organisé par le service "petite enfance" dans les écoles primaires (CM1, CM2) de la ville de Strasbourg

 


Das Tomi- Ungerer- Jahr 2011: Die Stadt Straßburg würdigt den Künstler anlässlich seines 80. Geburtstages im November diesen Jahres

In diesem Artikel finden Sie eine Reportage über das internationale Ansehen des Künstlers und seine Heimatstadt Straßburg von Lucie Dupin, sowie ein Portrait Tomi Ungerers, verfasst von Hanna Becker.

Der Besuch im Tomi- Ungerer- Museum in der Avenue de la Marseillaise 2, ist vom 08. bis zum 10. April 2011 kostenlos.

Programm

Beginn ist der 07. April, im Garten des Tomi- Ungerer- Museums in Strasburg wird eine neue Skulptur des Künstlers eingeweiht.

08. April bis 07. August: Kinderbuchaustellung « Ogres, brigands et compagnie » im Tomi- Ungerer- Museum

15. April bis 30. September: Ausstellung „Der kleine Unterschied“ in Offenburg. Mehr Informationen hier.

Juli bis August: Sommerfest der Stadt Straßburg mit einer „Auquatique show“, die Bilder von Tomi Ungerer im Rive Etoile und im Bassin d´Austerlitz inszeniert.

September bis Oktober: Malwettbewerb der Grundschulen der Stadt Straßburg, initiiert vom Dienst „petite enfance“.

 



Portrait

Von Hanna Becker

 

Der Künstler wurde am 28. November 1931 geboren als jüngstes von vier Kindern geboren.

Tomi, der eigentlich Jean- Thomas Ungerer heißt, wuchs, wie noch heute viele Kinder im Elsass, mehrsprachig auf.

Von klein auf wurde zu Hause ausschließlich Französisch gesprochen, denn das Elsässische galt als Sprache des niederen Volkes. In der Schule, die er aufgrund des Krieges erst mit neun Jahren begann, lernte er dann Hochdeutsch und Elsässisch. Die deutsche Besatzung zu dieser Zeit nahm er aufgrund des Sprachenzuwachses als persönliche Befreiung wahr. Durch das Erlernen der neuen Sprachen eröffneten ihm sich ganz neue Horizonte, sagt er heute.*

Umso widerwilliger fügte er sich, als das Elsässische während seiner Schulzeit streng verboten wurde. Aufgrund der verschiedenen Besatzungsphasen im Elsass wurde in der Schule jeweils das Französische und das Deutsche im Wechsel streng verboten. Schon zu dieser Zeit bezeichnete der junge Tomi Ungerer diese Vorgehensweise als kulturellen Mord und kulturelles Verbrechen.
Doch seine Schulzeit in Colmar brachte ihm auch Vorteile. Gegenüber seiner Bushaltestelle befand sich das Musée d´Unterlinden, in dem er sich bei Regen gern aufhielt. Inspiriert von den Kunstwerken zeichnete und schreib er schon früh für sein Leben gern.

Sein reges Interesse für Literatur wurde von seinen damaligen Lehrern jedoch in die Schranken gewiesen. Man legte ihm nahe, erst akzentfrei Französisch zu sprechen, bevor er sich mit der Literatur beschäftige. Schließlich verfehlte er wegen seines unreinen Französisch knapp das Abitur.

In seinem Abschlusszeugnis wurde der Freigeist schließlich als pervers und subversiv beurteilt.
An diese Niederlage vor der Obrigkeit schlossen sich einige Jahre der Wanderschaft beim Militär an. Als Dolmetscher für die französische Armee fuhr er per Fahrrad durch ganz Frankreich und Europa. Später, nach seiner Entlassung, machte er sich zu Fuß und per Anhalter auf nach Nordnorwegen. Bis 1953 heuerte er anschließend auf kleinen Frachtern im Nordatlantik an.

Doch seine Liebe zu Büchern und besonders zur Malerei ließ ihn im Oktober 1953 nach Strasbourg zurückkehren, um sich an der Ecole Municipale des Arts Décoratifs einzuschreiben.

 Der junge Mann Anfang 20 begeisterte sich nach seinen Reisen noch mehr für verschiedene Kulturen. So kam es, dass er begann, sich immer stärker für die amerikanische Kultur in Strasbourg zu interessieren. Mit der Entdeckung der Werke von Saul Steinberg und James Thurber entstand seine neue Lebensplanung: drei Jahre später machte sich der talentierte Zeichner mit 60 Dollars auf nach New York, um dort sein Leben als Grafiker, Illustrator und Schriftsteller zu beginnen.

Schon 1957, nur ein Jahr nach seiner Ankunft im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, gewann er mit seinem ersten illustrierten Kinderbuch seinen ersten Preis. Tomi Ungerer machte sich schnell einen Namen und schockierte Mitte der 60er Jahre in seinen Cartoonbänden „Geheimes Skizzenbuch“ und „The Party“ mit gezielt satirischen Angriffen auf die New Yorker Schickeria.

Für sein Kinderbuch „ Kein Kuss für Mutter“ ließ er sich von der im damals noch weltoffenenen New York vorherrschenden radikalen künstlerischen Freiheit inspirieren. Er gewann kurz darauf damit den Preis für das schlimmste Kinderbuch, der seinen Bekanntheitsgrad und die Neugier der Öffentlichkeit erheblich anhob.

Nach einiger Zeit mit seiner zweiten Ehefrau in Kanada kehrte Tomi zurück nach Europa und entwarf in den 1970er Jahren mehrere Werbefiguren für den französischen Lebensmittelhersteller Bonduelle.
Seit 1976 lebt Tomi Ungerer mit seiner Frau und seiner Tochter abwechselnd in Strasbourg (Frankreich) und Cork (Irland). Bis zum Jahre 2000 erlitt er drei Herzinfarkte und erkrankte an Krebs.In den letzten 40 Jahren brachte der Workaholic rund 40.000 Zeichnungen zu Papier und veröffentlichte über 140 Bücher. Ab 1979 waren seine Werke in etwa 100 Ausstellungen zu sehen.

 Ungerer bezeichnet sich selbst als einen Aufzeichner: „Ich zeichne, was ich aufschreibe, und ich schreibe auf, was ich zeichne, um einen Gedanken klar, kurz und bündig auszudrücken.“ * Die Karikaturen von Tomi Ungerer stellen Potenzwahn, Sexismus und Gier bloß. Aber auch immer die ungeschönte Wahrheit, die ihm von Beginn seiner Karriere an wichtig ist. Seine Drastik und Radikalität blieben immer die Mittel eines Moralisten und Realisten.

 

* Humor ist das beste Rezept, SWR Anfang November 2006

* Tomi Ungerer: Die Hölle ist das Paradies des Teufels, Diogenes- Verlag

 


 

Par Hanna Becker

Tomi Ungerer est né le 28 novembre 1931 à Strasbourg. De son vrai nom Jean-Thomas Ungerer, l’artiste grandit bilingue, comme beaucoup d´enfants en Alsace.

A la maison, on ne parlait que le francais, car l´Alsacien était la langue du petit peuple. A cause de la guerre, Ungerer commença l´ecole à neuf ans. Il y apprit l´Allemand et l´Alsacien pendant l’occupation allemande.Cet apprentissage de plusieurs langues fut une libération personnelle. Aujourd’hui, Tomi affirme encore que l’apprentissage de ces différentes langues lui ouvrit de bonnes perspectives. * C’est la raison pour laquelle l´interdiction de l´Alsacien le répugna.

A cette époque déjà, Tomi Ungerer dénonça ces méthodes comme crime et meurtre culturels.Mais sa scolarité à Colmar lui ouvrit aussi des avantages : A côté de son arrêt de bus se trouvait le Musée d´Unterlinden lá dedans il passa beaucoup de temps. Inspiré par les œuvres d´art, il écrivit et dessina très tôt avec plaisir.

Mais sa passion pour la littérature fut affaiblie par ses professeurs à l´école. On suggéra à Tomi Ungerer de maîtriser son français avant de s´occuper de cette langue littéraire. A cause de son francais qui ne fut pas tout à fait juste, il rata son bac de justesse.

Il était même décrit comme esprit libre au jugement pervers et subversif.
Puis il décida de travailler comme interprète pour les militaires français. Pendant ce temps, il voyagea beaucoup par à vélo dans toute l´Europe. Il partit ensuite en Norvège à pieds. Jusqu´a 1953, Tomi s’enrôla sur des cargos sur l´Atlantique Nord. Sa passion pour la littérature et l´art fut la raison pour laquelle il revint à Strasbourg en octobre 1953 pour s´inscrire à l´Ecole Municipale des Arts Décoratifs.

Le jeune homme s´intéressa beaucoup aux cultures différentes et commença a s´intéresser spécialement à la culture américaine à Strasbourg. Après avoir découvert les œuvres de Saul Steinberg et James Thurber, il tira ses plans : trois ans après, le jeune talent partit aux Etats-Unis avec 60 Dollars en poche pour commencer une vie comme graphiste, illustrateur et écrivain à New-York.
Seulement une année après son arrivée, il gagna son premier Prix en 1957. Il devint très connu rapidement et utilisa sa gloire pour choquer la classe supérieure avec ses BD sarcastiques « Geheimes Skizzenbuch » et « The Party ».

Inspiré par cette ville extraordinaire et libre, son livre pour enfants « Kein Kuss für Mutter » fut publié et nommé le « plus mauvais livre d´enfant ». Apès cet événement, la curiosité des gens augmenta énormement.

 Après avoir vécu quelque temps au Canada avec sa deuxième femme, Tomi Ungerer retourna a à Strasbourg et créa plusieurs illustrations pour une publicité de Bonduelle. Depuis 1976 Tomi Ungerer, sa femme et sa fille habitent à Strasbourg et Cork( l´Irlande). Jusqu´en 2000 il endura trois infarctus du myocarde et un cancer. Pendant ces quarante dernières années, il dessina à peu près 40.000 dessins et publia 140 livres pour enfants. A partir de 1979, ses œuvres furent exposées dans 100 expositions.
Ungerer se nomme „Aufzeichner“*. Il dessine ce qu´il pense et il pense ce qu´il dessine pour s´exprimer bref et concis. Les caricatures de Tomi Ungerer représentent la puissance sexuelle et l´avidité. Dans ses travaux, il y a toujours la vérité toute nue et sa façon draconienne et radicale le caractérise comme un vrai réalise et moraliste.

 

* Humor ist das beste Rezept, SWR Anfang November 2006

* Tomi Ungerer: Die Hölle ist das Paradies des Teufels, Diogenes- Verlag

 

Ressources complémentaires

Podcasts :

Tomi Ungerer l'enfant du pays illustrateur international
Lire le podcast
Télécharger le podcast
A l'occasion des 80 ans de l'artiste, la ville de Strasbourg organise une série d'événements. Que représente l'œuvre de Tomi Ungerer pour Strasbourg? Un sujet réalisé par Lucie Dupin

1 commentaire

Commentaires

1. Par Manu le 31 mars 2011 à 19h03

http://www.lepoint.fr/culture/2010-01-31/l-ecolo-tomi-ungerer-vendu-au-nucleaire-debat-chez-les-anti/249/0/419131 A vous de juger !

Votre commentaire

Pseudo * :

Email * :

Site web :

Anti-spam : laissez ce champ vide :

Votre commentaire * :

* = Champ obligatoire