Clin d'oeil

Clin d'oeil / Augenblick

Page 5 sur 8 : page précédente |  1  2  3  4  5  6  7  8   | page suivante

Un marché transfrontalier

 

Vom 13.-14.Mai fand zum ersten Mal der grenzüberschreitende Bauernmarkt „marché paysan transfrontalier“ auf dem Place Kléber statt und präsentierte sich mit liebevollen Hausmacherprodukten von sehr vielfältiger Seite. Etwa 20 lokale Händler, sowohl aus dem deutschen als auch dem französischen Teil des Biosphärenreservats Pfälzerwald-Vosges du Nord, reisten zu diesem Ereignis an und stellten ihre Produkte vor.

Dabei konnte der Markt vor allem mit seinem bunten Angebot punkten: Von Schnecken, über unterschiedlichste Pilzsorten bis hin zu deutschem und französischem Wein konnte der Kunde alles finden und hatte bei einigen Ständen sogar die Möglichkeit zu probieren oder einen kleinen Snack für zwischendurch zu erstehen. Neben den Feinschmeckern, die auf dem Markt spezielle Produkte aus einem der beiden Länder suchten, hatten so auch Neugierige, die zufällig vorbeikamen, oftmals das Glück, den Markt mit einer Leckerei zu verlassen.

Die unterschiedlichen Sprachen stellten dabei kein Problem dar. Zwar gab es sowohl deutsche als auch französische Kunden und Händler, die die jeweils andere Sprache nicht beherrschten, aber das hielt beide Seiten nicht davon ab offen miteinander zu kommunizieren: Wo Sprache nicht mehr reichte wurden Hände und Füße zur Hilfe genommen, was den Markt zu einem interkulturellen Erlebnis für Kunden und Händler machte.

Charlotte Stiévenard et Carolin Kaiser

 


Podcasts :

Un marché transfrontalier
Lire le podcast
Télécharger le podcast
Der grenzüberschreitende Bauernmarkt auf dem Place Kléber überraschte seine Besucher vom 13. auf den 14.5 mit einer bunten Vielfalt von Produkten aus der Region.

 

Afterworks, économie sociale et solidaire

Par delà le Rhin, se rencontrer, échanger le temps d’un apéritif …et finalement co-entreprendre, co-développer et…co-innover telle est l’ambition des apéritifs économiques animés par la Maison de l’Emploi de Strasbourg.
Pour aller plus loin dans les pistes d’actions concrètes de ses études franco-allemandes menées en 2010, mais aussi communiquer et ouvrir ces espaces de réflexion au grand public, la Maison de l’Emploi et de la formation du bassin de Strasbourg lance tout au long de l’année 2011 une série d’apéritifs transfrontaliers sous la forme d’Afterworks.

Dans le cadre convivial de la villa Schmidt de Kehl, le premier ce ces rendez-vous s’est tenu le mardi 26 avril 2011 sur le thème de l’Economie Sociale et Solidaire (ESS), et si on allait voir de l’autre côté du Rhin ?

Constituer un groupe franco-allemand autour d’échanges de bonnes pratiques dans le secteur pour impulser des projets innovants, mais aussi lancer une étude de Gestion Prévisionnelle des Emplois et des Compétences (GPEC) sur le territoire Strasbourg-Ortenau, tels étaient les deux axes de cette rencontre transfrontalière.

Une Economie Sociale et Solidaire, c’est quoi ?

C’est une économie :

> qui privilégie l’humain sur le capital,

> qui désigne des formes d’entreprendre collectivement qui allient au quotidien performance économique et utilité sociale,

> qui donne la priorité aux personnes plutôt qu’au profit,

> qui s’appuie sur des fonctionnements démocratiques qui impliquent des usagers et des salariés dans les décisions ; sur un esprit de solidarité qui mobilise ses membres dans des actions qui privilégient le lien social ; sur la proximité dans une logique de développement local et durable ; et sur la répartition des bénéfices entre salariés, sociétaires et leur redistribution au service de projets solidaires et durables.

En France, elle est structurée en réseau, très bien organisée et se voit représentée en Alsace par la CRES, la Chambre Régionale de l’Economie Sociale. Qu’en est-il chez nos voisins allemands ?? Une première étude menée en 2010 par la Maison de l’Emploi de Strasbourg en partenariat avec la CRES a permis d’identifier les partenaires allemands de l’ESS dans l’Ortenau et a confirmé que cette économie est fondée sur des valeurs communes entre Français et Allemands. Il restait à poursuivre la démarche : développer des relations bilatérales entre des partenaires français et allemands du secteur pour faire émerger des projets franco-allemands, réellement communs.

L’Afterwork du 26 avril 2011 regroupant quelques 50 acteurs de l’ESS a permis, à travers l’échanges de témoignages et de rencontres autour d’un verre apéritif d’initier un peu plus une nouvelle dynamique dans ce sens. Tout au long des échanges, c’est la complémentarité des acteurs français et allemands de l’ESS qui a été illustrée par différents exemples. Des actions sur le mode du « win/win » permettant de :

> créer des emplois,

> créer des services

> dépasser des obstacles

> anticiper demain

Accompagner le développement de tels projets franco-allemands, c’est manager des projets interculturels tout en développant une économie de proximité, non délocalisable avec des emplois de qualité et socialement responsables.

 

Pour aller plus loin :

> Etude GPEC des 4 secteurs clés du bassin d’emploi de Strasbourg à télécharger sur le site www.maisonemploi-strasbourg.org, rubrique panorama du territoire.

> Panorama 2010 de l’économie sociale et solidaire en France et dans les régions, réalisé par l’Observatoire National de l’ESS, à télécharger sur www.cress-bn.org/userfiles/file/oress/panocncres2010.pdf

> www.cres-alsace.org : le portail de l’économie sociale et solidaire en Alsace

> Etude produite par le Chorum Initiatives pour le développement de d’Economie Sociale et Solidaire en mars 2011 : vieillissement de la population salariée dans l’ESS et renouvellement des équipes. A télécharger sur http://cides.chorum.fr/ rubrique « Nos outils/Etudes »

> L’observatoire de la CRES du Nord Pas de Calais : www.observatoire-ess.eu/-L-observatoire-transfrontalier dont les missions sont de développer l’économie sociale dans les régions transfrontalières, en identifiant et en contournant les obstacles liés au transfrontalier.

 

Aurore DUBOIS

Master transfrontalier en administration des entreprises 2010-2011

 


 

Le petit train sans frontières

Avez-vous déjà pris le train entre Strasbourg et Offenbourg? Pendant une demi-heure, la campagne verdoyante défile tranquillement sous les yeux des passagers. Pourtant, la traversée du Rhin n'est pas aussi simple qu'elle en a l'air.

 

Explications par Charlotte Stiévenard.

 

Avez-vous déjà pris le train entre Strasbourg et Offenburg? Pendant une demi-heure, la campagne verdoyante défile tranquillement sous les yeux des passagers. Pourtant, la traversée du Rhin n'est pas aussi simple qu'elle en a l'air.


Podcasts :

Le petit train sans frontières
Lire le podcast
Télécharger le podcast
Avez-vous déjà pris le train entre Strasbourg et Offenbourg ? Pendant une demi-heure, la campagne verdoyante défile tranquillement sous les yeux des passagers. Pourtant, la traversée du Rhin n'est pas aussi simple qu'elle en a l'air.

 

Upper Rhine Valley, ou le tourisme trinational

Près de 6 millions d’habitants, et quelques 19 millions de nuitées par an, la région du Rhin supérieur qui s’étend sur l’Alsace, la Forêt Noire, le Palatinat et la région de Bâle a de quoi attirer les touristes. Et pour ancrer cette destination marquée par la culture, l’histoire ou encore la gastronomie, 31 partenaires trinationaux s’attèlent à la doter d’une identité, à travers le soutien d'un projet européen interreg « Upper Rhine Valley ».

 

Un sujet réalisé par Lucie Dupin

 

*****

Croisière sur le Rhin : Les chefs étoilés des trois pays de la Vallée du Rhin Supérieur en croisière

Entre Strasbourg et Bâle (ou entre Bâle et Strasbourg), cette croisière vous propose le long du Rhin un voyage entre gastronomie par des chefs étoilés et histoire à la découverte de sites inscrits à l’Unesco (les deux Brisach- Neuf-Brisach et Breisach am Rhein).

Départs dans le sens Strasbourg-Bâle, 299 €/pers.

Renseignements- réservations :

Croisieurope

12 rue de la division Leclerc à Strasbourg

03 88 76 40 66


Podcasts :

Upper Rhine Valley ou le tourisme trinational
Lire le podcast
Télécharger le podcast
Près de 6 millions d'habitants, et quelques 19 millions de nuitées par an, la région du Rhin supérieur qui s'étend sur l'Alsace, la Forêt Noire, le Palatinat et la région de Bâle a de quoi attirer les touristes. Et pour ancrer cette destination marquée par la culture, l'histoire ou encore la gastronomie, 31 partenaires trinationaux s'attèlent à la doter d'une identité, à travers un projet européen interreg « Upper Rhine Valley »

 

Hoppla, on est en Alsace !

 „Elsassisch heisse de Dialäkt, wo mer im Elsass redt.“, heißt es auf der elsässischen Wikipediaseite. Gemeint ist ein Sammelbegriff für die geografisch, politisch und kulturell bestimmten Mundarten, der im Elsass gesprochenen alemannischen und fränkischen Dialekte. Der Name „Elsass“ stammt  übrigens möglicherweise aus dem Althochdeutschen „ali-saz“ und bedeutet „Fremdsitz“.


Das Elsass ist flächenmäßig die kleinste Region auf dem französischen Festland und liegt zwischen den Vogesen und dem Rhein. Mit nur 1,8 Millionen Einwohnern hat die Region jedoch das zweithöchste Bruttoinlandsprodukt Frankreichs. Es ist eine Region  reich an verschiedenen Wirtschaftszweigen, wie vor allem des Weinanbaus oder der Bierbrauerei, als auch der Automobil- und Chemieindustrie. Der Tourismus spielt ebenso eine entscheidende Rolle, da das Elsass gleichsam als „Schlemmerregion“ und kulinarische Hochburg in Frankreich gilt. Bekannt ist es vor allem für seine zahlreichen Spezialitäten wie den „Flammekuech“ (Tarte flambée), das „Sürkrüt“ (Choucroute) oder das „Baeckeoffe“ – die typischen Hauptgerichte, ebenso wie für die „Bredele“ (Plätzchen) zu Weihnachten, seine „Tarte aux quetsches“ (Zwetschgentorte) und das „Eau de vie d’Alsace“, welches jedem Magen nach dem Essen hilft. Ganz zu schweigen vom intensiv riechenden „Munster“-Käse. "In Deutschland ist das Essen reichlich, aber nicht gut. In Frankreich ist es gut, aber nicht genug. Im Elsaß ist das Essen reichlich und gut!" sagt schon ein altes Sprichwort. Auch der Autor von Gastronomie alsacienne François Voegeling stellte fest, dass der „elsässer Appetit qualitativ etwas über dem nationalen Durchschnitt“ liegt. Essen gehen ist folglich in der Region eine feste Tradition: "Esse un trinke halt Lib un Seel zamme“.

Une histoire partagée

Die politische Grenze des Elsass wurde oft verändert, ebenso wie die Region schon allein 1919, 1940 und 1944 wechselnde Staatszugehörigkeit hatte. Es galt teilweise sogar als eine Art „Kolonie“, in der die Einwohner je nach Besetzung, wie zum Beispiel in „Elsass-Lothringen“ entscheiden konnten, ob sie deutsche Staatsbürger werden wollten oder lieber französische Staatsbürger blieben und die Region verließen. Die Menschen sahen sich starken Germanisierungs- und Assimilationsversuchen ausgesetzt und konnten meist nur noch in der Schule Französisch sprechen.

Während der Besetzung durch die Nazis wurde diese Germanisierung noch gewaltsam verschärft und fand erst 1945 mit dem Einmarsch der Alliierten ein Ende. Seitdem bildet das Elsass mit seiner Regionshauptstadt Straßburg zusammen mit den Benelux-Staaten seit 1979 die Kernregion der Europäischen Union. Straßburg ist heute sogar Tagungsort des europäischen Parlaments.

Une question de langue(s)

Im Elsass lernten im Jahre 2010 rund 48% der Vorschulkinder und 91% der Grundschulkinder in ihrer Schule Deutsch. Diese Werte liegen weit über dem französischen Durchschnitt. Allerdings besteht derzeit ein Lehrermangel, der diese Bildungstradition bedroht.  Der Vorsitzende der Vereinigung für elsässische Sprache und Kultur, Gérard Cronenberger betonte beispielsweise, dass der elsässische Dialekt „eine Bereicherung ist“ und es „leichter mache, Deutsch zu lernen.“  Auch die Parlamentarier unterstützen diese Meinung, da die „Regionalsprachen zum Erbe der Nation gehören“. Die Nation selbst jedoch hält lieber an ihrer Tradition fest: „die Sprache der Republik ist Französisch“.

 

Einige Auszüge elsässischer Poesie und Literatur:

 „Isszitt“: „S’isch kalt drüsse, isskalt! Un wenn von de Kerichühre d’Schläg erab rolle, verkleppere se in de Stross und verfahre wie d’Isszäpfe, wie sich von Büchieslidach leese und ins gefrorene Dräckgräwel falle. S’isch still, drüsse, isstill! (…) “, Emilienne Kaufmann

„ D nämlig Rass“: „Mir sin Elsässer, sait do diä Fraü, mir verstehn scho Ditsch ... Mir sin aü keini rächte Ditsche, sag i do, mir kumme numme vu äne am Rhiin ... Un sälli Fraü sait drno: No simmer d nämlig Rass ...“ - Harald Noth

„Schwárzi sengessle flàckere ém wénd - En elsässisches Requiem“: „Mànichmool glaawi, 's hängt mr noch ebbs ém ohr/ vun denne germurmelde werter,wu längscht vergesseni stémme friher/ ganz lîsli henn gsààt: so rieselt dr làndraaje em spootjohr/geduldi durich dérri bletter, àm ràndd vum gröje laubwàld, wu 's Rootbächel rüscht, miseleschtéll wie soot, gànz tief dort drunte/ ém schwàrze sengessel-pfààd (...)“ - Claude Vigée

 


Für weitere Informationen:

Kostenloser Elsässisch-Sprachkurs hier

Online-Wörterbuch Elsässisch hier.

Elsässer Tageszeitung auf Französisch: Dernières Nouvelles d’Alsace (DNA)

„Musée Alsacien“, 23-25 quai Saint-Nicolas à Strasbourg

 

 Ein besonderer Hinweis ist "D´r Liederbrunne", welchen Sie hier finden.

Die Homepage des Vereins „D´r Liederbrunne“ ist auf den ersten Blick kaum zu entziffern. Hier können sich Liebhaber dieser Mundart des Alemannischen auf Elsässisch austauschen. Vor allem eines haben hier alle gemeinsam: Man teilt die Begeisterung für elsässische Lieder. Ziel dieses Vereins ist es, Liedermacher zu unterstützen und die Musik aus dieser kleinen Grenzregion in Deutschland und Frankreich am Leben zu erhalten.

 

 

Constanze Knothe

Kathrin Kick und Hanna Becker


Podcasts :

KÜLTÜR - Teil 3: Hoppla, on est en Alsace
Lire le podcast
Télécharger le podcast
Les spécificités alsaciennes vues par ses habitants.

 

Fasnacht in Kehl

Zur Fasnacht haben wir uns diese Woche nach Kehl begeben und inmitten von Schlammhexen, einer typischen Narrenzunft aus der Region, das Rathaus erobert, selbstgemachte Masken bewundert und interessantes über die Herkunft dieses Volksfestes erfahren.

Hier einige Eindrücke von dem Spektakel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Bürgermeister überreicht den Schlüssel zum Rathaus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwei Schlammhexen mit dem Zunftmeister.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle Masken sind selbstgemacht und einzigartig.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Zunftmeister.

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Schlammhexen: www.kehler-schlammhexen.org

Fotos von Constanze Knothe und Kathrin Kick für ReD.


Podcasts :

Fasnacht in Kehl
Lire le podcast
Télécharger le podcast
Wir haben uns am "schmutzigen Donnerstag" nach Kehl begeben und uns mit dem Zunftmeister der Kehler Schlammhexen über die Eigenarten des Fasnachtsbrauches unterhalten.

 

La bonne bouffe

Essen, essen, essen! Essen lässt sich folgendermaßen definieren: ‚Man muss die Speise nach dem Kauen hinunterschlucken, um sich zu ernähren‘. Der Vorgang des Essens ist also für die meisten Menschen gleich. Wenn man das Wort jedoch auf einer zweiten Ebene genauer unter die Lupe nimmt, wird es mehrdeutig, das heißt, dass jede Person an etwas anderes denkt, wenn sie das Wort „essen“ hört. Die einen denken an ihre Lieblingsspeise, die anderen denken an ein leckeres Essen im Kreise der Familie zurück. Bei Magersüchtigen kann Essen Ekel hervorrufen, die am Niger lebenden Afrikaner denken dabei wohl eher an Hungersnot und für die Amerikaner reimt sich obendrein „essen“ ziemlich gut mit Fettleibigkeit! Wie man sieht ist der Begriff „Essen“ sehr vielseitig!

(http://www.francetop.net/article/Quelques+chiffres+dr%C3%B4les+et+int%C3%A9ressants+sur+la+bouffe)


Und gerade weil es das ist, hat es einen so hohen Stellenwert und ist in jedem Land anders. Schon die Unterschiede zwischen Frankreich und Deutschland sind beträchtlich. Wie viel Geld geben wir überhaupt für Essen aus? Wie viel Zeit wenden wir dafür auf und wie vielfältig essen wir?

Unterschiede zwischen Deutschland und Frankreich

Klar festzustellen ist, dass in Frankreich, im Gegensatz zu Deutschland, eine stärkere Tendenz zu anspruchsvollem Essen und dessen Qualität herrscht. In einem Land, welches die Michelin-Sterne erfunden hat und wo der Staat selbst Werbung dafür macht, man solle mindestens fünf Früchte am Tag essen, da muss der Stellenwert des Essen bedeutend höher liegen als in einem Land, in dem die Discounter versuchen, sich gegenseitig zu unterbieten und auch noch im Winter die billigsten Erdbeeren zu liefern. Ebenso lassen Ernährungstipps zum Beispiel auf französischen Cornflakes-Packungen oder auch der Speiseplan einer normalen Schulmensa in Frankreich darauf schließen, dass das Essverhalten hier anders sein muss. Das Interesse, das schon allein der Herkunft, Produktion und vor allem auch Zubereitung des Essens entgegen gebracht wird, ist um weiten ausgeprägter. Wo viele Deutsche schon beim Einkauf eher auf den Preis achten, schaut der Franzose doch lieber auf Qualität. Was führe ich meinem Körper zu, wann tue ich es, wie und vor allem auch mit wem?

Mindestens drei Mahlzeiten sind immer noch grundsätzlich Standard für die meisten Franzosen, die ihr Essen auch am liebsten im geselligen Kreise der Familie oder auch mit Freunden und Kollegen zu sich nehmen. Schnelles in sich hineinschlingen von Sandwiches oder ähnlichem auf der Straße, wie man es oft in Deutschland sieht, ist in Frankreich eher eine Seltenheit. Laut einem Arte-Bericht existiert das Wort „Fastfood“ in den Köpfen der Franzosen gar nicht, da diese sogar bei McDonalds mindestens 25 Minuten zum Essen bräuchten und die amerikanische Hamburger-Kette sogar zur internen Umgestaltung vom Schnellimbiss hin zum Restaurant bewegt hätten.

Regionale Besonderheiten

Laut „ANSES“ – der „Agence Nationale de Securité Sanitaire“, hat sich das Essverhalten der Franzosen in den letzten Jahren in verschiedenen Punkten sogar noch verbessert! Erwachsene und Jugendliche essen demnach seit den letzten zehn Jahren mehr Früchte und Gemüse am Tag und konsumieren weniger Alkohol als früher. Dennoch ist der Konsum von Kohlenhydraten und Ballaststoffen bedenklich niedrig und eine gewisse Tendenz hin zur Aufgabe eines normalen Essensrhythmus macht sich vor allem bei Jugendlichen ab 15 Jahren bemerkbar. Im nationalen Vergleich kam die ANSES zudem zu überraschenden und interessanten Ergebnissen. So sei beispielsweise der Gebrauch von Butter im Norden und Westen Frankreichs deutlich höher als im Süden und Osten, wo man eher Öl bevorzuge. Im Norden sei auch der Konsum von Kartoffeln und Süßigkeiten größer als im Süden, wo man lieber Gemüse esse. Kurios ist auch der unterschiedliche Konsum von Milchprodukten in Frankreich, da im Westen mehr frische Produkte wie zum Beispiel Joghurt beliebt sind, im Osten aber vor allem die Käseesser dominieren.

Französische Spezialitäten

Natürlich gibt es aber noch so manche Spezialitäten, die zu Recht über die Grenzen des Landes hinaus bekannt geworden sind. Da wäre zum Beispiel das Baguette, der Crêpe, der Käse oder auch die Froschschenkel, sowie der berühmte Champagner oder Bordeaux-Rotwein. Das Baguette beispielsweise wurde angeblich in Paris von einem Österreicher das erste Mal Mitte des 19.Jahrhunderts im Dampfofen gebacken, ebenso wie das Croissant, welches der Legende nach aufgrund der Belagerung durch die Türken in Wien als halbmondförmiges Gebäck entstand. Der Crêpe hingegen kommt, wie vielleicht nur wenige wissen, ursprünglich aus der Bretagne und wird dort entweder süß mit „Caramel au beurre salé“ oder herzhaft als „Galette“ traditionell mit Schinken, Käse und Ei serviert. Bezüglich der Froschschenkel hier noch ein Tipp: am besten schmecken sie im Herbst, und wenn, dann nicht nach Fisch sondern nach zartem Hühnchen. Übrigens werden jedes Jahr 150 Mio. Froschschenkel von Asien nach Frankreich importiert. (Irgendwas muss also dran sein!)

Und wenn Sie selbst einmal vor Ort verkosten wollen hier noch einige Restaurant-Tipps in Straßburg : « La Lanterne » – selbstgebrautes Bier aus der Hasubrauerei (Mittwoch Aktionstag), « La Corde à Linge » in der Petite France, « La Cloche à Fromage » in der Rue des Tonneliers und « Le Crocodile » am Place Kléber, welches mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wurde.

 

Übrigens wussten Sie...

Das teuerste Lebensmittel der Welt ist ein französischer Wein aus dem Jahre 1787. Er kostet 46.228 Euro.

Das höchste Gebot auf ebay für eine Käsetoastscheibe, auf der angeblich das Antlitz der heiligen Maria zu sehen ist, lag bei fast 16 Mio. Euro.

Das Land mit der grössten Käseproduktion sind die USA.

Ein Kilo Zucker besteht aus 5 Mio. Zuckerkörnern.

 

 

Für ReD von Kathrin Kick und Constanze Knothe


Podcasts :

KÜLTÜR: La bonne bouffe
Lire le podcast
Télécharger le podcast
Diese Woche beschäftigen wir uns im KÜLTÜR-Teil mit den Essgewohnheiten unserer französischen Nachbarn. Wir haben uns auf die Spuren des berühmten Baguettes begeben und Anwohner aus Straßburg nach ihrem Lieblingsessen befragt. Warum ist das französische Essen eigentlich so berühmt, dass es sogar den Preis der UNESCO für immaterielles Weltkulturerbe erhalten hat? Für ReD von Kathrin Kick und Constanze Knothe

Ein deutsches Menü in der Mensa Gallia
Lire le podcast
Télécharger le podcast
L'AFGES, die Association Fédérative Générale des Etudiants de Strasbourg, vertritt seit mehr als 80 Jahren die Belange der Studierendengemeinschaft in Strasbourg. Die Studentenorganisation leitet die älteste Mensa Frankreichs- die Gallia. Regelmäβig werden dort Themenmenüs angeboten. Diesmal ein deutsches.

 

KÜLTÜR - Teil 1

 Begrüßen in Frankreich – Faire la bise ou pas?

Wer von uns denkt bei dem Wort Frankreich nicht direkt an Paris, den Eiffelturm und den charmanten Franzosen mit Baskenmütze und Rotwein im Glas, der bereits mit Baguette unterm Arm geboren wurde?

Wir, die pünktlichen, akkuraten und bierbäuchigen Deutschen mit unserem Sauerkraut und Würstchen in der Hand und dem Mercedes vorm Gartenzwerg-besetzten Haus!

 Ein satirisch-ironischer Blick auf uns selbst und unsere Nachbarn, frei nach Albert Einsteins Zitat „Welche triste Epoche, in der es leichter ist, ein Atom zu zertrümmern als ein Vorurteil!“.

 

Mehr Informationen zum Thema finden Sie im Internet unter www.benimmregeln-reise.de und www.stil.de, als auch in dem Buch von Johannes Wilms „Gebrauchsanweisung für Frankreich“ oder „Kulturschock Frankreich“ von Gabriele Kalmbach.

 

En entendant le mot « la France », qui ne pense tout de suite à Paris, la Tour Eiffel ou à un Français charmant portant un béret basque, un verre de vin et une baguette à la main. Entre autres, c’est nous, les Allemands, toujours à l’heure, minutieux, portant (une) bedaine,  mangeant de la choucroute et des saucisses, garant un Mercedes devant la maison et ayant un nain dans le jardin.

On vous présente un regard satirique et ironique sur nous-mêmes et sur nos chers voisins français, en citant très librement Albert Einstein : « Quelle triste époque dans laquelle c’est plus facile de désintégrer un atome que d’éliminer un préjugé ! »

 

Pour plus d’information consultez les sites Internet et les livres suivants :

www.benimmregeln-reise.de et www.stil.de

Johannes Wilms „Gebrauchsanweisung für Frankreich“

„Kulturschock Frankreich“ von Gabriele Kalmbach

 

Par Kathrin Kick et Constanze Knothe pour ReD


Podcasts :

KÜLTÜR: Faire la bise
Lire le podcast
Télécharger le podcast
Saluer en France – Faire la bise ou pas ? Un Podcast de KÜLTÜR franco-allemande pour ReD par Kathrin Kick et Constanze Knothe.

 

Le grand départ pour Raid de 4L, épisode 4

Les Strasbourgeois ont pu se replonger dans l’univers des 4L samedi. Un rassemblement d’une dizaine de véhicules a égayé la place Broglie. La raison : le pré-départ des équipages de la région pour le plus grand raid étudiant d’Europe, le 4L Trophy

ReD y a retrouvé les membres de Raid de 4L, association présidée par Cyril Judcy, étudiant en logistique et transport de l’IUT de Sarreguemines, Université Paul Verlaine de Metz. Depuis plusieurs mois, son association organise et prépare le départ de deux équipes vers le désert marocain avec un but humanitaire, acheminer des fournitures et équipements scolaires et para scolaires.

Le départ officiel national est lancé le 17 février au stade de France. Les organisateurs du 4L Trophy s’attendent encore à un record de participation en comptant cette année près de 2000 voitures inscrites.

« C’est d’autant plus de fournitures qui seront transportées que l’on peut donc évaluer à 85 tonnes au total » se réjouit Cyril Judcy. Cet étudiant est à l’initiative du pré-départ organisé à Strasbourg, dans le but de rencontrer les étudiants de la région prenant également part aux 6000 kilomètres d’aventure. « On essaye que cela se déroule dans une ambiance bon enfant, il faut avoir l’esprit solidaire, nous ne sommes pas à l’abri d’un souci mécanique, et l’entraide sera de rigueur » estime Marielle Michel, étudiante en kinésithérapie dans l’Ortenau, coéquipière de Cyril Judcy.«  Cette présentation des véhicules à quelques jours du départ, c’est aussi un moyen de remercier nos partenaires et d’échanger des conseils et expériences de voyage » confie le jeune homme, finalement soulagé que le Raid prenne forme concrètement. « Nous avons dépensé beaucoup d’énergie à la préparation de ce rallye, donc maintenant nous attendons le départ avec impatience pour profiter pleinement de l’aventure » ajoute Marielle Michel avec le sourire.

Au fil du périple, les équipages de Raid de 4L resteront en contact avec leurs partenaires strasbourgeois, et ReD relayera les étapes.

 

Eine gute Reise und Viel Spaß noch !

 

Vous pouvez suivre la série Raid de 4L sur ReD :

 

Episodes n°1, n°2, n°3

 

 

 

 

 

 

 

Fil d'actualités

Vendredi 18 février, 16h10 :

« Nous sommes à Madrid. Avons rencontré quelques retardements mineurs. La 4L roule super bien. Nous pensons rouler jusqu’à Malaga et y dormir cette nuit. »

Dimanche 20 février, 08h00 :

« Nous quittons l’Europe en ce moment. Nous avons dormi à l’hôtel car la pluie était annoncée »

Mardi 22 février, 17h40 : 

« Une longue journée aujourd’hui. Encore des soucis mécaniques pour l’équipage 1976. Pour nous, c’est toujours OK. Une erreur de navigation et quelques ensablements plus tard, nous avons déposé les fournitures humanitaires. Allons assister à la remise des prix dans quelques minutes. Demain, une étape de 160 km dans le désert. Objectif : suivre le road book »

Dimanche 27 février, 13h10 :

"Une étape marathon dure pour la mécanique. Une nuit improvisée chez l’habitant. A notre arrivée à Marrakech, avons du changer l’embrayage. La nuit d’hôtel nous a bien reposés et nous remontons vers Strasbourg en ce moment. Il ne nous reste que 3.000 kilomètres"


 

Café-Kuchen: Deutsch-Französisches Treffen über dem Rhein

Die Passerelle am Garten der zwei Ufer ist nicht nur eine praktische Einrichtung für Fußgänger und Fahrradfahrer. Sie ist auch ein symbolischer Ort der Begegnung und des Austauschs. Seit 2005 treffen sich mitten auf der Brücke jeden ersten Mittwoch im Monat Deutsche und Franzosen zu einem gemütlichen Miteinander. Bei Café und Kuchen wird geplaudert, gescherzt und genossen. Auch letzten Mittwoch waren trotz der Kälte über 20 Leute am Start.

Ein Beitrag von Till Neumann

 

Mehr dazu


 

Page 5 sur 8 : page précédente |  1  2  3  4  5  6  7  8   | page suivante